Büchern ein neues Gesicht verpassen

azubi@ahlersheinel

Auch in meinem heutigen Blogbeitrag geht es um „Upcycling“: Ich  zeige euch, wie ihr mit etwas Geschick und Zeit einem Buch ein neues Gesicht – mit ganz vielen Eselsohren – verpassen könnt. Im digitalen Zeitalter greifen die wenigsten noch ins eingestaubte Bücherregal (in dem eh schon alle Bücher rauf und runter gelesen wurden), sondern eher zum eBook-Reader mit einer riesigen Auswahl an Genres und sofort verfügbarem Lesefutter. Doch Bücher in gedruckter Form haben ihren ganz eigenen Charme! Wenn sie zum Wegschmeißen zu schade sind und ihr sie auch nicht weggeben wollt, habe ich einen schönen Basteltipp für euch mitgebracht, mit dem ihr euer Bücherregal ein wenig aufpeppen könnt. Ihr braucht dazu lediglich ein Buch, ein Stift, ein Lineal, ein Motiv und ein wenig Fingerspitzengefühl!

Die Qual der Wahl – Habt ihr euch für ein Buch entschieden? Dann kann es auch schon losgehen. Am besten eignen sich Hardcover-Bücher, da sie später einen festeren Stand haben. Je nach ausgewähltem Muster benötigt ihr ein eher dickeres oder dünneres Buch. Für ein einfaches Herz-Motiv habe ich mir ein Buch mit 220 Seiten ausgesucht.  Für euer erstes Origami-Buch solltet ihr kein allzu schweres und detailreiches Motiv auswählen – das führt nur zu Frustration.

Für das Herz-Motiv markiert ihr euch die Mitte des Buches und zeichnet dann mit einem weichen Bleistift ein möglichst symmetrisches und leicht verzerrtes Herz. Meins hat eine Höhe von 10cm an der Symmetrieachse.

Nun geht’s ans Falten! Legt euch das Lineal immer an den Bund des Buches. Es dient dazu, euch eine Grenze zu zeigen, bis wohin ihr die Seite falten solltet. So sieht das Endergebnis sauberer aus.  Knickt zunächst die obere Ecke der ersten Seite soweit um, dass die Knickkante auf der Bleistiftmarkierung liegt und das andere Ende am Lineal.

Dies wiederholt ihr auch für die untere Ecke und die darauf folgenden Seiten. Achtet darauf, dass ihr dabei die Knickkanten immer schön glatt falzt. 

Wenn ihr die Mitte des Buches (und die Spitze des Herzens) erreicht habt, dann dreht das Buch einmal herum und fangt von hinten an, die Seiten in Richtung Mitte zu knicken. Und… ein paar Faltungen später ist euer Herz fertig!

Buch-Origami für Fortgeschrittene …

Falls ihr auf den Geschmack gekommen seit, oder euch an ein schwierigeres Motiv wagen wollt, dann besucht unbedingt die Website www.orimoto.euDort erhaltet ihr neben den zahlreichen Tipps und Tricks auch coole Vorlagen zum Nachbasteln. Oder es können sogar eigens kreierte Motive zu Vorlagen umgewandelt werden. Die Technik ist ein wenig komplexer, aber vom Grundprinzip die selbe.  Viel Spaß beim Ausprobieren und Seiten falten …

Melissa Schönfeld

Seit September 2015 bin ich Teil des AhlersHeinel-Teams als Azubine zur Mediengestalterin. Dabei gestalte ich Broschüren, Logo, schneide Videos und pflege Websites. Seit ich laufen kann, bin ich leidenschaftliche Kunstturnerin und Tänzerin. Seit einigen Jahren trainiere ich auch die Tanzkids. Besonderen Freude habe ich beim Basteln.

1 Kommentar

  1. Petra Seidl · 25. Mai 2017 Reply

    WIEDER ein sehr lesens- und nachahmenswerter Blogbeitrag meiner Lieblingsautorin!
    Ich mag deinen verständlichen, lockeren Schreibstil!

Sag etwas dazu