Der Legostein-Effekt – Mosaik mal ganz anders

Mosaik-Effekte eignen sich hervorragend, um Fotos wirkungsvoll zu verfremden. Ein Effekt, den ich persönlich ziemlich beeindruckend finde, ist der Legostein-Effekt. Damit lassen sich nicht nur Portraits, sondern auch andere Motive im Handumdrehen in Legosteine verwandeln. In meinem heutigen Photoshop-Tutorial zeige ich euch, wie das gemacht wird. Und schon geht’s los:

Schritt 1: Die Vorbereitungen

Nachdem ich das ausgewählte Bild in Photoshop geöffnet habe, passe ich die Arbeitsfläche auf 2000 x 2000 px an – in dieser Größe kommt der Legostein-Effekt am besten zur Geltung. Jetzt noch das Foto in der Ebenen-Palette duplizieren und wir können mit den Einstellungen für den Effekt beginnen.

Schritt 2: Die Verpixelung

Mit einem Rechtsklick auf das Bild wandle ich es als erstes in ein Smart-Objekt um. Es folgt die „Verpixelung“, diese lässt sich ganz leicht über Filter Vergröberungsfilter Mosaikfilter erstellen. Bei dem Mosaikfilter habe ich einen Wert von 25 gewählt. (Je nach Motiv kann dieser Wert variieren)

Schritt 3: Die „Legosteine“ erstellen

Hierfür benötigen wir ein neues Dokument (Datei Neu). Bei der Einstellungsmaske habe ich die Einheit Pixel ausgewählt und für die Größen jeweils den Wert 25 von meinem Mosaikeffekt übernommen.

Schritt 3.1: Die Oberfläche

Über Bearbeiten Fläche füllen habe ich für die Hintergrundfarbe ein 50% Grau ausgewählt. Um die typische Oberfläche eines Legosteins hinzubekommen, ziehe ich als erstes mit dem Ellipse-Werkzeug einen Kreis auf (Die Größe ist egal, für die Farbe wähle ich ein 50% Grau). Kleiner Tipp: Bei gedrückter Shift-Taste kann der Kreis beim Aufziehen nicht verzerren.

Schritt 3.2: Der Steineffekt

Soweit gut. Jetzt muss allerdings aus dem Kreis noch ein typischer Legostein werden. Durch einen Doppelklick auf die Ebene öffnet sich das Fenster mit den Ebenen-Stilen, hier habe ich Einstellungen bei den Punkten Abgeflachte Kanten sowie Relief und Schlagschatten vorgenommen (Werte siehe Screenshots). Als letztes muss der „Stein“ nur noch als Muster (Bearbeiten Muster festlegen) gespeichert werden.

Schritt 4: Muster anwenden

Über Ebene Neue Füllebene Muster kann ich nun den erstellten Legostein als Muster über das gesamte Bild legen. Im ersten Moment wird alles Grau, um dies zu ändern habe ich den Ebenen-Modus von Normal auf Lineares Licht gestellt. Und schon haben wir ein Bild mit Legostein-Effekt. Allerdings wäre hier noch ein bisschen Fine-Tuning nicht verkehrt.

Schritt 5: Das Finish

Als erstes habe ich mich für die Tontrennung (Ebene Neue Einstellungsebene Tontrennung mit dem Wert 7) entschieden, um die Verläufe zu reduzieren.

Zu guter Letzt habe ich noch eine Farbfüllung hinzugefügt. Hier gilt freie Farbwahl, allerdings sollten bei B (Brightness) 100% und bei S (Saturation) 75% als Wert eingetragen werden. Jetzt muss die Ebene nur noch zwischen die Legostein- und Tontrennungsebene geschoben und die Eigenschaft der Ebene auf Sättigung geändert werden – und der Legosteineffekt ist vollbracht.

Legostein-Effekt

Anja Brüggemann

Seit August 2013 gehöre ich zum AhlersHeinel-Team. Nicht nur auf beruflicher Ebene interessiere ich mich für Gestaltung und Design – auch privat bin ich der Kunst und Kreativität verfallen. Ich male sehr gern mit Ölfarben, außerdem tanze ich Ballett.

Sag etwas dazu