So klappt’s: Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz

Man muss auch mal nen Punkt machen.
10. Mai 2017
Büchern ein neues Gesicht verpassen
24. Mai 2017

So klappt’s: Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz

Wenn ich in der Mittagspause bei uns in der Agentur meine Vollkornpasta mit selbstgemachter Bolognese genieße oder mir eine leckere Asiapfanne, natürlich auch selbstgemacht, schmecken lasse, dann sehe ich manchmal einen winzigen Anflug von Neid in den Augen des einen oder anderen Kollegen, der lustlos an seiner Stulle kaut oder auf die Fast-Food-Lieferung vom Bringdienst wartet. Oder höre Sachen wie „Oh, das sieht ja voll super aus! Aber für mich wäre das nichts – macht doch bestimmt mörder viel Arbeit!“

Nein, macht es nicht. Es ist nämlich eigentlich ganz einfach, sich auch am Arbeitsplatz vernünftig und gesund zu ernähren. Und auch nicht aufwendig: Zuhause eine leckere Mahlzeit aus gesunden Zutaten vorzubereiten, das dauert nicht länger als der Lieferservice braucht, um dir eine fettige Pizza vorbeizubringen, die deinen Blutzuckerspiegel rasant steigen und dich ins berüchtigte Nachmittags-Tief fallen lässt.

Mein Tipp: Speisezettel planen und vorkochen

Mein Tipp für gesunde Ernährung am Arbeitsplatz: Speisezettel für eine Woche (= 5 Mahlzeiten) planen, alle benötigte Zutaten einkaufen und dann an einem Tag die Gerichte für die kommende Woche vorbereiten und vorkochen. Ich selbst erledige das gern am Sonntag, nachdem ich mir am Samstag überlegt habe, was ich denn mal gerne so schlemmen möchte. Und natürlich kann man die Kocherei auch noch weiter optimieren, indem man zum Beispiel jeweils zwei Mahlzeiten mit Reis und mit Pasta einplant. Von diesen Grundzutaten bereitet man dann jeweils die doppelte Menge zu und hat schon wieder Zeit gespart. Die fertigen Mahlzeiten packe ich portionsweise ein, morgens reicht dann ein schneller Griff in den Kühlschrank – und SCHWUPP! habe ich mein leckeres Mittagessen.

Und während mein Kollege wahrscheinlich gar nicht so genau wissen will, was alles an Emulgatoren, Stabilisatoren, Farb- und Aromastoffen und sonstigem Kram in seiner Pizza enthalten ist, weiß ich ganz genau, aus welchen Zutaten mein Essen gekocht ist. Das mir nicht nur super schmeckt, sondern auch weniger kostet als Mikrowellen-Mampf und Fast-Food-Futter.

Für alle, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind, hier eins meiner Lieblingsrezepte zum schnellen Nachkochen:

Chilli con Carne

Zutaten:

  • 250 g Rinderhack
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 500 g gestückelte Tomaten
  • 3 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 2 EL Öl
  • 1/2 Chillischote
  • Salz, Pfeffer, Chillipulver, Cayennepfeffer

Zubereitung:

Zuerst die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und den Mais und die Kidneybohnen in einem Sieb abtropfen lassen. Nun eine große und tiefe Pfanne mit etwas Öl erhitzen.
Die Zwiebeln und das Hackfleisch darin anbraten. Die Paprika in grobe Würfel schneiden und zusammen mit dem Tomatenmark mit in die Pfanne geben kurz mit anbraten. Alles mit der Rinderbrühe ablöschen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
Die Chilli fein hacken. Nun die gestückelte Tomaten hinzufügen und mit den Gewürzen abschmecken. Kidneybohnen und Mais hinzufügen und erhitzen. Das ganze könnt ihr gerne mit einem Klecks Saurer Sahne servieren, das mildert die Schärfe. Fertig!

Über den Autor

Nele Heitmann
Nele Heitmann
Ich verstärke das AhlersHeinel-Team als Kauffrau für Marketingkommunikation in der Organisation. In meiner Freizeit zählt Kochen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Schreibe einen Kommentar