Brush Lettering – zurück zu Stift und Papier

Fünf Dinge, die man in Hannover gesehen haben sollte
16. November 2016
Messedesign: Inszenieren Sie sich anders als andere!
24. November 2016

Brush Lettering – zurück zu Stift und Papier

azubis@ahlersheinel

Über eine persönlich, schön geschriebene Geburtstagskarte freut sich bestimmt jeder. Ganz besonders attraktiv wirkt der Kartengruß, wenn er mit dem Pinselstift geschrieben wurde – „Brush Lettering“ ist hier das Zauberwort. Angeblich kann das jeder, denn es handelt sich dabei eher um das Malen als um das Schreiben von Buchstaben.

Brush Lettering

Was genau bedeutet Brush Lettering? Brush ist klar: das englische Wort für Pinsel. Und Lettering, ebenfalls aus dem Englischen, bedeutet so viel wie „kunstvolles Schreiben“; gewissermaßen der Oberbegriff. Denn neben dem Brush Lettering gibt es noch das Hand Lettering. Der Unterschied zwischen den beiden Techniken liegt in den jeweils benutzten Werkzeugen. Beim Brush Lettering wird vorzugsweise mit Pinselstiften oder Pinsel und Tusche gearbeitet. Erkennungsmerkmal sind dadurch die feinen Aufstriche und die dicken Abstriche; für ein hübsches Ergebnis sollten beide möglichst gleichmäßig sein. Beim Hand Lettering wiederum kommen Fineliner und Filzstifte zum Einsatz. In beiden Fällen werden oft nur wenige Worte geschrieben, welche auch schön verziert werden können.

Brush Lettering – die moderne Deutung der Kalligrafie

Das „Schönschreiben“ ist keine neue Erfindung. Schon mit der Kalligrafie hat man Wörter ästhetisch aussehen lassen. Aber gibt es da auch wieder einen Unterschied: Die Kalligrafie wurde wirklich zum Schreiben von Fließtext verwendet, und dabei sollte beispielsweise jedes „A“ möglichst gleich aussehen. Beim Lettering dagegen, wie oben schon beschrieben, wird der Text für Einzelanwendungen entworfen und nicht typografisch gesetzt, so ähnlich wie beim Graffito. Der Trend, welcher seinen Ursprung im englischsprachigem Raum hat, ist in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland geschwappt. Soziale Netzwerke wie Instagram oder Pinterest haben dazu beigetragen, dass sich das „Schöne Schreiben“ auch hier verbreitet. Mittlerweile findet sich das Brush Lettering im Kommerz wieder – Magazin- und Buchcover, Postkarten, um nur einige Beispiele zu nennen.

Lettern gegen den Stress

Lettering ist für viele zum Hobby geworden. Dabei kann man sich gut der schnelllebigen Welt entziehen und sich schon fast meditativ auf das Malen von Buchstaben konzentrieren. Die geschwungenen Buchstaben bieten zudem einen großen Kontrast zur klaren digitalen Welt. Außerdem wirken die selbstgestalteten Buchstaben gleich viel persönlicher als Systemschriften.

Wie lernt man das denn nun? Zuallererst benötigt man einen geeigneten Pinsel und Tinte oder einen Pinselstift; bekommt man alles im Künstlerbedarf. Dazu noch möglichst glattes Papier (gestrichen/satiniert), damit das Schreibwerkzeug nur so gleitet und sich die Pinselstifte nicht ausfransen. Ja und dann heißt es nur noch: „An die Stifte – fertig – los!“ Die beste Möglichkeit damit anzufangen, ist es sich jede Menge Inspiration im Internet zu suchen und einfach abzugucken. Es gibt zudem auch Videos mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Bücher mit Übungsblättern und sogar Kurse! Aber das wichtigste ist Geduld, denn irgendwann hat man auch den Dreh raus und entwickelt seinen eigenen Stil.

Auf ein frohes Lettern!

Über den Autor

Katharina Lifke
Katharina Lifke
Hey! Ich bin Katharina, 22 Jahre jung und komme aus Hannover. Seit Anfang Oktober 2016 gehöre ich nun zum Ahlers Heinel-Team. Ich leiste hier mein fünfmonatiges studienbezogenes Praktikum ab, möchte meine Kenntnisse vertiefen und neue wertvolle Erfahrungen sammeln. Wenn ich mal nicht am Schreibtisch sitze, gehe ich gerne in der Eilenriede laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen