Selbstgebackenes Ciabatta: Einfach super!

Canon DSLR mit 50mm Objektiv
Warum man ein 50-mm-Objektiv braucht
11. Februar 2016
Frühlingsblumen – do it yourself
17. Februar 2016

Selbstgebackenes Ciabatta: Einfach super!

ciabatta-284345_1920

Das Ciabatta für einen leckeren Imbiss kann man natürlich in der Aufback-Version aus dem Supermarkt-Regal klauben. Muss man aber nicht: Ciabatta selbst geknetet und gebacken schmeckt nämlich unvergleichlich viel besser. Und wirklich aufwendig ist es auch nicht, wenn man denn ein paar Punkte beachtet.

Das Wichtigste überhaupt: Damit das eigene Ciabatta-Brot außen so schön knusprig und innen so fluffig und porig gelingt, wie mans beim guten Italiener schätzt, ist es erforderlich, einen Vorteig anzusetzen und ihm über Nacht genügend Zeit zum Gehen zu geben. Und so wirds gemacht:

Phase 1: Zuerst Vorteig fürs Ciabatta ansetzen

  • 5 g Frischhefe in ca. 250 ml lauwarmes Wasser bröckeln, umrühren, gut 10 min gehen lassen.
  • Anschließend 350 g Weizenmehl (ich bevorzuge ‚Typ 550 – damit gelingen gerade Hefeteige viel besser) gründlich unterrühren. Sauberes Geschirrhandtuch drüber, über Nacht bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Phase 2: Den Hauptteig zubereiten

  • In eine große Knetschüssel 5–6 EL lauwame Milch geben, 10 g Frischhefe reinbröckeln, umrühren, 10 min gehen lassen.
  • Anschließend mit 250 ml Wasser (ebenfalls lauwarm), 2 EL Olivenöl und dem Vorteig von gestern vermengen.
  • 550 g Weizenmehl (Typ 550, wie schon beim Vorteig) und 20 g Salz gründlich einarbeiten. Ich weiß, 20 g Salz, das klingt nach viel – ist aber OK. Vertraut mir.
  • Jetzt ein paar Minuten den Teig richtig kräftig durchkneten. Das geht am besten auf einem gut bemehlten Teigbrett, denn der Teig ist ein bisschen klebrig. Teigkloß mit etwas Olivenöl bepinseln.
  • Teig zugedeckt für 2 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen – er sollte dann richtig schön luftig und immer noch ein bisschen klebrig sein.

Phase 3: So langsam beginnts nach Ciabatta auszusehen …

  • Teigkloß vierteln, Viertel zu etwa 30 cm langen, handbreiten Rollen formen.
  • Backblech mit Backpapier auskleiden,  Teigrollen drauflegen, nochmal zugedeckt mindestens 1 Stunde gehen lassen. Damit die Abdecktücher nicht so teig-klebrig werden, am besten vorher leicht bemehlen. Wenn nicht alle Teigrohlinge aufs Blech passen, in 2 Schichten arbeiten.
  • Backofen auf 220° vorheizen (Ober- & Unterhitze), Brote rein, gut 25 min backen. Fertige Brote auf Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Lasst es euch schmecken!

Über den Autor

Lutz Worat
Lutz Worat
Verstärkt das AhlersHeinel-Team in den Bereichen Konzeption und Text/Redaktion für Print- und Online-Projekte. Begeisterter Tomatenanbauer und bei »Toon Blast« immer mal wieder auf der Bestenliste zu finden. In der Rubrik »Aufgelesen« im AhlersHeinel-Blog stellt er bei Gelegenheit interessante Autoren und Bücher vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen