Hörspiele produzieren mit Premiere (1)

Google Mobile Suche
Title vs. Description – Ranking- gegen User-Kriterium
2. März 2018
Richtig Faltsch
25. April 2018

Hörspiele produzieren mit Premiere (1)

azubi@ahlersheinel

Ein eigenes Hörspiel zu produzieren, das wäre doch mal was. Aber ist das nicht viel zu kompliziert? Oder vielleicht doch nicht? – In meiner Artikel-Serie möchte ich euch zeigen, wie man mit einfachen Mitteln tolle Hörspiele produzieren kann. Und ich möchte außerdem auch meine eigenen Erfahrungen mit der Hörspielproduktion mit euch teilen. Dabei beschreibe ich mein Vorgehen vom anfänglichen Schreiben der Geschichte, über die Aufnahme mit Sprechern und abschließend den Schnitt des Hörspiels.

Aller Anfang ist gar nicht so schwer

Als ich mit der Hörspielproduktion anfing, hatte ich absolut null Vorwissen. Mittlerweile habe ich schon mehrere Folgen einer Hörspielserie produziert. Sooo schwierig kann’s denn also doch nicht sein – versucht es doch einfach mal selbst! In meinem heutigen Beitrag geht es um die Vorproduktion – also eine Idee finden, sie weiterentwickeln und damit eine Geschichte erfinden.

Photography of a pencil on gray paper arranged to a light bulb.

© Getty Images

Die Idee

Die meisten Geschichten fangen mit einer simplen Idee an. Einem Kern, worum es gehen soll. Dieser Funke kann ein Thema sein, ein Abenteuer, ein Ort, ein Genre – oder man hat einfach bereits einen interessanten Charakter im Kopf. Hat man die erste, noch so kleine Idee gefunden, ist bereits der erste Baustein der Geschichte gelegt. Beispielsweise war mein persönlicher Ansatz, dass ich ein Fantasy Comedy Hörspiel produzieren wollte. Dies im Hinterkopf, begann ich mir weitere Gedanken zu machen: über eventuelle Charakteren, über das Setting (bzw. die Welt) und über einer grobe Handlung. Also gilt es nun im nächsten Schritt das Fundament zu erweitern und mit weiteren Ideen zu füllen. Dazu kann man sich beispielsweise eine Mindmap erstellen. Dies hilft die Gedanken zu sortieren, neue Ideen zu finden, sie mit einander zu verknüpfen und Leerstellen in der Geschichte zu sehen.

Illustrative Diagram Of Colorful Mind Map Flowchart On White Background

© Getty Images

Ideen festhalten, damit sie nicht verloren gehen

Spontane Einfälle und plötzliche Geistesblitze hat jeder – sei es in der Bahn, beim Essen, in der Dusche oder wenn man bereits im Bett liegt. Wichtig: Diese Ideen am besten so schnell wie möglich aufschreiben, damit sie ja nicht verloren gehen. Zum Beispiel mit Hilfe einer Notiz-App auf dem Smartphone. Dabei ist es egal, wie gut die Idee ist: Vielleicht entwickelt sich daraus im Brainstorming noch etwas wirklich Grandioses.

Ein weiterer Tipp: Tauscht eure Ideen mit anderen Personen aus, erzählt von eurem Vorhaben. Das hilft neue Blickwinkel zu erhalten. Daher schreibe ich meine Geschichten gemeinsam mit einem Co-Autor. Erzähle ich ihm von meiner mittelmäßigen Idee, fällt ihm meistens ein toller neuer Ansatz ein. Das führt wiederum zu einem völlig neuen Gedankengang und schließlich wird aus einem mittelmäßigen Geistesblitz ein ausgeschmückter Handlungsstrang. Zu viele Ideen gibt es in so einem kreativen Prozess nicht. Und verwerfen kann man Ende immer noch. Aus dieser Ideensammlung kann nach und nach die Geschichte entwickelt werden.

Checkliste für eine gute Geschichte – die Basis für spannende Hörspiele

Für eine gute Story ist es sinnvoll, sich Gedanken über folgende Aspekte zu machen:

  • Genre
  • Charaktere
  • Ort (oder Welt)
  • Handlung
  • Konflikt

Der Konflikt ist dabei nicht zu unterschätzen. Jede gute Geschichte beinhaltet einen Konflikt. Und sind interessante Charaktere entstanden, schreibt sich die Geschichte fast von alleine, wenn der Charakter in eine bestimmte Situation geworfen wird.

Wen die Lust gepackt hat, jetzt ein Hörspiel anzufangen, dem empfehle ich diese sehr interessante Website. Dort ist eine ganze Hörspiel-Community zu finden, die sich mit der Hörspielproduktion befasst. Hier findet ein intensiver und freundlicher Austausch von Erfahrung und Projektenstatt. Und wer sich weiter mit dem Aufbau und der Struktur einer Geschichte etwas tiefer befassen möchte, dem empfehle ich, sich mit dem Konzept der „3-Akt-Struktur“ auseinanderzusetzen.

Das wars auch schon für den heutigen Beitrag. Zusammenfassend möchte ich folgendes sagen:

  • Jeder kann ein Hörspiel produzieren, wenn er es möchte
  • Schreibt jede Idee auf, die euch spontan einfällt
  • Tauscht die Ideen mit anderen Menschen aus

In meinem nächsten Blogbeitrag werde ich dann auf die Erstellung eines Hörspielskriptes weiter eingehen. Bis dahin viel Erfolg beim Brainstormen!

Über den Autor

Mike Szesch
Mike Szesch
Ich bin 27 Jahre alt, habe einen Abschluss als M. Sc. in Wasser-, Umwelt- und Küsteningenieurswesen, spiele gerne Gitarre und arbeite in meiner Freizeit zu gerne an meine Hörspielserie. Bei AhlersHeinel bin ich bei vielen Projekten aus den Bereichen Animation, Motion Grafics und Video dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen