Richtig Faltsch

Hörspiele produzieren mit Premiere (1)
18. April 2018
Zukukunftstag bei AhlersHeinel 2018
Viel Spaß beim Zukunftstag bei AhlersHeinel
27. April 2018

Die deutsche Rechtschreibung sei nicht einfach, so heißt es. Doch wird diese Feststellung nun eigentlich zu Recht getroffen? Oder zu recht? Oder gar zurecht? – Wie soll sich da einer zurechtfinden! Hier einige besonders beliebte Fehler bei der Getrennt- und Zusammenschreibung im Überblick. Doch zuvor noch eine ernst gemeinte (ernstgemeinte?) Frage: Ist Faltsch eigentlich immer faltsch – oder mitunter auch mal richtig? Die Auflösung gibt’s am Schluss des Beitrags …

zurecht / zu Recht

Klarer Fall: Wer statt »berechtigterweise« lieber »zu Recht« schreiben möchte, tue dieses getrennt in zwei Worten. Denn alles was recht ist: den Ausdruck »zu Recht« sollte man nicht mit dem Verbpräfix »zurecht« verwechseln; eine Unterscheidung, mit der wahrscheinlich jeder gut zurechtkommt.

alle Nase lang / alle naselang

Ob naslang, naselang oder nasenlang – der Duden sagt: Zusammenschreiben. Der Schwabe sagt übrigens statt »alle naselang« auch gerne mal »äll‘ Hennenfurz«.

best bewertet / bestbewertet

5 Sterne für die beste Bewertung: Darüber freut sich jeder. Doch mit »best…« gebildete Partizipialausdrücke wie bestbewertet oder bestbezahlt werden immer zusammengeschrieben.

ernstnehmen / ernst nehmen

Ein ernst zu nehmender Rat: In Verbindung mit Verben und Partizipien gilt für das Adjektiv »ernst« stets die Getrenntschreibung. Ernsthaft jetzt,  ganz ernst gemeint.

nachwievor / nach wie vor / nach gerade / nachgerade / geradezu / gerade zu

Nach wie vor heißt es: »Nachgerade« im Sinne von »geradezu« schreibt man in einem Wort. Und wer gerade zu Tisch ist, der ist meist telefonisch momentan nicht zu erreichen. Das kann unter Umständen nachgerade ärgerlich sein.

Faltsch ist manchmal genau richtig – die Auflösung!

Faltsch kann richtig sein? Sollte einen das nicht Wunder nehmen? Keineswegs. Denn erstens wird das Wort »wundernehmen« (für: »In Erstaunen versetzen) zusammengeschrieben. Und zweitens gibt es ja auch noch (hihihi) die Faltschachtel. Böser Kalauer, autsch, autsch, autsch …

 

Über den Autor

Lutz Worat
Lutz Worat
Verstärkt das AhlersHeinel-Team in den Bereichen Konzeption und Text/Redaktion für Print- und Online-Projekte. Begeisterter Tomatenanbauer und bei »Toon Blast« immer mal wieder auf der Bestenliste zu finden. In der Rubrik »Aufgelesen« im AhlersHeinel-Blog stellt er bei Gelegenheit interessante Autoren und Bücher vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen