Thursday Next: Durchgeknalltes Spiel mit Allusion und Entropie

Neu im AhlersHeinel-Team: Nele
21. Februar 2017
Low Poly Effect in Illustrator – so einfach geht’s!
28. Februar 2017

Thursday Next: Durchgeknalltes Spiel mit Allusion und Entropie

Die ebenso clevere wie kühne und unerschrockene Thursday Next lebt in einer Welt, die sich Douglas Adams (Per Anhalter durch die Galaxis), Lewis Carrol (Alice im Wunderland) und Joanne K. Rowling (Harry Potter) gemeinsam in einer langen Nacht bei so manchem farbenfrohen Likörchen ausgedacht haben könnten. Haben sie aber nicht, das war Jasper Fforde, Autor der wundervoll durchgeknallten Serie um die furchtlose LiteraturAgentin, ganz alleine. Und da hat er ganz schön was angezettelt.

Thursday Next und der Fall Jane Eyre

Man schreibt das Jahr 1985. Der Krimkrieg zwischen England und dem Zarenreich dauert mittlerweile über 130 Jahre; Mammutherden streifen durch die Volksrepublik Wales, und die Neandertaler haben eigene Fernsehsender. Zu allem Überfluss hat auch noch hat der fiese Erzschurke Acheron Hades das arme Waisenkind Jane Eyre aus dem gleichnamigen viktorianischen Klassiker von Charlotte Brontë entführt, zwecks Erpressung eines gigantischen Lösegelds. Der Roman, seiner Titelfigur beraubt, droht dahinzuschwinden, ein unersetzlicher Verlust für die Weltliteratur. Doch in allerletzter Sekunde gelingt es Thursday Next, die Pläne des Unholds zu vereiteln – und dabei ändert sie auch gleich noch den Schluss des Buches, so wie wir ihn heute kennen.

Kreuz und quer durch Zaum und Reit

In den Thursday-Next-Romanen von Jason Fforde (ein Waliser, daher das markante Ff) schlingert die Zeit mal vor und zurück und die Logik macht Kopfstand, wenn sie nicht gerade Purzelbaum schlägt. Alles scheint so ähnlich wie es ist – oder auch ganz anders. Und überhaupt droht im zweiten Band der Reihe am 12. Dezember die Welt unterzugehen, aufgrund eines misslungenen Experiments von Thursdays Onkel Mycroft. Thursday versucht zu retten, was zu retten ist, doch ihr Onkel schmollt und verschanzt sich in einer Sherlock-Holmes-Geschichte, wo er sich als Bruder des Meisterdetektivs ausgibt. „Ja und“, ffragst du jetzt natürlich, „geht die Welt nun unter oder was?“ – Tja, ist nicht so leicht zu sagen. Auf jeden Fall zieht sich Thursday Next im dritten Band, Im Brunnen der Manuskripte, in einen Krimi zurück, der so schlecht geschrieben ist, dass sie – wie sie hofft – dort von niemandem entdeckt wird. Doch weit gefehlt: Ausgerechnet hier lauert ein Mörder auf sie. Und außerdem taucht der gefährliche Mispeling Vyrus auf, verantwortlich führ RechtsschreiPfähler und derrgleichen Mär. Ähnlich verrückt, verquer und anspielungsreich geht es auch in den weiteren Bänden der Reihe zu.

Das Fußnotofon

Die schräge Welt von Thursday Next strotzt nur so von skurrilen Einfällen und witzigen Details. Sehr lustig fand ich zum Beispiel die Adjektivoren – böse Raubtiere, die sich in Büchern breitmachen und dort alle Adjektive wegfressen. Oder auch das Fußnotofon (1).

Thursday Next – wie geht es weiter?

Sechs Bände der Reihe sind mittlerweile auf deutsch erschienen (in einer schön aufgemachten Neuausgabe bei dtv):

  • Der Fall Jane Eyre
  • In einem anderen Buch
  • Im Brunnen der Manuskripte
  • Es ist was faul
  • Irgendwo ganz anders
  • Wo ist Thursday Next?

Auf den siebenten Band (englisch: The Woman wo died a lot) müssen deutsche Leserinnen und Leser leider noch warten, und vom achten Band ist bislang lediglich der Arbeitstitel bekannt: Dark Reading Matter soll er heißen. Eventuell, denn bei Jasper Fforde kann sich alles sehr schnell ändern …

(1) Das Fußnotofon ist eine geniale Methode, um mittels Fußnoten von Buch zu Buch zu kommunizieren. Dass da vor Jasper Fforde noch niemand drauf gekommen ist …

Über den Autor

Lutz Worat
Lutz Worat
Verstärkt das AhlersHeinel-Team in den Bereichen Konzeption und Text/Redaktion für Print- und Online-Projekte. Begeisterter Tomatenanbauer und bei »Toon Blast« immer mal wieder auf der Bestenliste zu finden. In der Rubrik »Aufgelesen« im AhlersHeinel-Blog stellt er bei Gelegenheit interessante Autoren und Bücher vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen